Deutsch

 

Schüler berichten von einem Unterrichtsprojekt

Die Klasse 3b der Grundschule Neubergerweg bekommt

Besuch vom Rettungssanitäter

An Dienstag, den 10.12.13 kam ein Mann vom Rettungsdienst KBA aus Norderstedt zu uns in die Klasse. Er hieß Herr Gregor, aber wir durften Bernhard zu ihm sagen.
Als Erstes mussten wir ein Fingerpflaster zuschneiden und unserem Partner aufkleben.
Herr Gregor malte  allen eine rote Blutwunde mit Filzer auf den Arm. Wir haben  dann jeder ein Verbandpäckchen aufgerissen und einen Wundverband angelegt. Das war ganz schön schwer, weil der Verband nicht runterfallen und beschmutzt werden sollte.
Danach haben wir mit einem Spielzeugtelefon geübt, wie man die Rettungsleitzentrale (Telefon 112) anruft. Man muss immer 5 Fragen beantworten:

  1. Wo ist der Unfall passiert?
  2. Was ist passiert?
  3. Wie viele sind verletzt?
  4. Welche Verletzungen gibt es?
  5. Warten, bis das Gespräch beendet ist und ich auflegen darf!

Die Kinder haben das toll gemacht!

Wir haben dann so getan, als ob ein Junge aus der Klasse in der Pause ausgerutscht ist und sich am Kopf verletzt hat. Vorsichtig haben wir ihn auf ein Tragetuch gelegt und zu acht auf die Rollliege getragen. Die Liege wurde von uns allen über den ganzen  Schulhof bis zum Rettungswagen begleitet. Dort hat Herr Gregor die hintere Tür geöffnet und per Knopfdruck  wurde der Junge auf der Liege wie mit einem kleinen Fahrstuhl hochgefahren. Dann durfte die erste Hälfte der Klasse den Wagen besichtigen. Das verletzte Kind wurde automatisch hoch und runter und hin und her gebogen. Das war lustig. Herr Gregor hat dann auch der zweiten Hälfte alle Geräte erklärt.
Das waren zwei spannende und schöne 1. Hilfe-Stunden und alle Kinder und Erwachsenen hatten Spaß. Wir haben viel Neues gelernt und Herr Gregor war sehr, sehr nett zu uns.
Von Lilly Hönke und Daewon Laupichler

Deutsch 1
« 1 von 8 »

Anmerkung des Webmasters: Ein toller Bericht und eindrucksvolle Bilder. Solange der Patient so fröhlich ist kann ja nicht viel schief gehen 😉